Familie Henheik (Henneick) - Roth - Stephan
Counter
Online :0

Benutzername:

Kennwort:

Generationen (absteigend):

Lieber Besucher! _diese Website hat zwei Gründe:

1. ist die Suche nach fehlenden Familienteilen (siehe: "Lost and Found")
2. Information und Übersicht für die Familienmitglieder
Aus Datenschutzrechtlichen Gründen ist ohne Anmeldung nur der nicht mehr lebende Teil sichtbar ( 1 Ausnahme ) - um die aktuelle Familie ( mit Roth + Stephan ) zu sehen teilt mir per E-Mail euren Zugangswunsch mit
Wolfgang

**update 28.09.2017 **

die Familie ist etwas kleiner geworden

noch ein Grund

... gute Reise Gerlinde ...
Heute ist der 23.11.2017 und geboren wurden:

vor 344 Jahren Johann Daniel Roth
vor 94 Jahren Gertrud Flender

Die Geburtstagsliste enthält 1989 Einträge
und kann auf Euren Wunsch erweitert werden

In meiner Kindheit gab es das Handy noch nicht und so wurden der "Beutelpost" kleine bunte Bildchen mit auf den Weg gegeben. Was die damit wollten verstand ich früher nicht aber meine Mutter war ja mal das "Fräulein vom Amt" und frau war damals loyal zu Ihrem ex Arbeitgeber. Ja Briefe schreiben konnte sie und die Verwandtschaft war riesengroß. Da ich für riesengroße Dinge zu haben war, riesengroße Tafel Schokolade, Eis etc, und sie wohl erkannte, das ich als einziges Kind ihr telekommunikatives Verhalten nachvollziehen konnte (ich wurde später Fernmelder) erzählte sie mir so lange von dieser großen Familie das ich einfach nicht anders konnte (...) und heute die Welt um mich mit Familien Details beglücke. Sie ahnte nichts von den Möglichkeiten des Internets.
Sie brauchte diese Technik nicht, hatte alle Namen und Daten von den vielen Menschen im Kopf und wunderschöne handgeschriebene Familientafeln. Der Funke sprang über und ich begann mich für meinen Nachnamen zu interessieren. Selten war er ja und so spielt der Name meiner Mutter, eine geborene Roth, auf diesen Seiten zunächst keine Rolle sondern der Name meines Vaters - ein geborener Henheik .
Im öffentlichen Telefonbuch oder auf elektronischen Medien ist nur eine Handvoll, nämlich die mir bekannte direkte Familie, zu finden und ich wollte es nicht hinnehmen, das dieser Name keinen Zusammenhang mit der üblichen Benamsung sprich "Henneick, Henneik oder Henneike" bilden wollte. So spielte mir der Zufall die früher gebräuchliche plattdeutsche Umgangssprache und der Name Heinrich, sprich (schon wieder) Hinnak , die Namensverbindung Henneick vors geistige Auge, und tatsächlich hatte mein Großvater kraft seiner Autorität als Pastor diesen Namen aus ungeklärten Gründen vor langer Zeit in Henheik geändert.
(dachte ich :-) ..nach Anmeldung mehr ...

Mein Cousin Hans-Ulrich ging da schon professioneller ans Werk und fand in Familien-Lexika zu Hennei(c)k zwei unterschiedliche Ansätze:

1. Niederdeutsch ´Henrick, Hinrik´ wurde zu ´Hennerk, Hinnerk´ (spätere Aussprache "Hinnark, Hinnak"). Namensformen, die den Wandel von ´Hennerk´zu ´Hennei(c)k´ zeigen, treten in alten Urkundenbüchern jedoch nur in der Altmark und deren Nachbarschaft auf (in heutigen Telefonbüchern konzentriert im Raum Gardelegen-Salzwedel-Wittingen). Das führt zu der Schlussfolgerung, dass in diesem "alten Grenzland" zwischen Slawen und Niedersachsen (wo auch slawische und altniederdeutsche Ortsnamen stets nah beieinander liegen) die Slawen den Vornamen ´Hennerk´ nach ihren Aussprachegewohnheiten zu ´Henneik´ umformten (der dann nach der "Eindeutschung" der Slawen - im Wendland erst im 17.Jahrhundert - zum deutschen Familiennamen wurde.
 

Hans Ulrich Wilhelm Henheik
2. Der erste Teil des niederdeutschen Vornamens ´Henrik´ wurde mit der Verkleinerungsendung ´-(e)ke´ (entspricht hochdeutsch ´-chen´) zur Koseform ´Henke´ umgeformt. Diese tritt als Familienname besonders im südlichen Niederdeutschen (Nordrhein-Westfalen, Raum Hannover-Braunschweig) auch als ´Henne(c)ke´ auf. Dazu soll ´Henneik(e)´ eine Nebenform sein (in der Uetzer Gegend gibt es sowohl ´Henneicke´ wie ´Heinecke´). - Für meinen Cousin ist letztere Variante weniger überzeugend, weil da der Übergang von ´-(e)ke´ zu ´-eike(e)´ dort nicht erklärt wird (ist auch lautlich schwierig) und außerdem fehlt der engere räumliche Bezug zur Altmark. Seiner Meinung nach scheint ihm ´Hennei(c)ke´ eine Kreuzungsform zwischen altmärkischem ´Henneik´ und südniederdeutschem ´Henne(c)ke´ zu sein, da wie schon oben erwähnt die Namenshäufung sich in heutigen Telefonbüchern auf den Raum Gifhorn-Wittingen, also westlich der Altmark konzentriert.
Unterhalb ist unsere Ursprungsgegend abgebildet 
   
 

unter der Rubrik "Links" könnt Ihr die Online Version von Christoph Stoepel aufrufen wo der Name frei eingegeben werden kann.